Veröffentlicht von Christina Kettler am Fr., 19. Jun. 2020 12:02 Uhr

Die Corona-Krise ist noch nicht ganz vorbei, aber es kehrt doch langsam ein etwas "normalerer" Rhythmus in das Leben zurück, Lockerungen und Öffnungen überall. Bevor es nach den Sommerferien (hoffentlich) auch in der Familienbildung langsam wieder wieder ganz richtig losgeht, sollten wir jetzt vielleicht überlegen und festhalten, was wir aus der Krise und dem Lockdown  mitnehmen können.


Vielleicht hast du es auch so empfunden, dass in der Zeit des Lockdowns alle Emotionen sich wie durch ein Vergrößerungsglas gezeigt haben, es gab höher Hochs und tiefere Tiefs als sonst. Mehr Streit, aber auch mehr berührende und innige Momente. Bei mir war es der Moment, wo ich meine Schwester und Nichte, die in Spanien leben, das erste Mal über WhattsApp geprochen und gesehen habe, an dem ich besonders gespürt habe, was ich durch die Kontakteinschränkungen vermisst habe.


Für mich war es auch eine Zeit der Erkenntnisse, manche bitter, manche süß, und ich ärgere mich schon fast, dass ich nicht Tagebuch geschrieben habe. Aber ich habe mir vorgenommen, mich im Rückblick noch einmal mit den intensiven Wochen des Lockdowns zu beschäftigen. Wenn Ihr das auch tun wollt, können folgende Anregungen und Fragen dabei hilfreich sein, um die Schätze zu heben, die unter dem Krisensand liegen:

- An meiner Situation war einfacher/ schwieriger als bei anderen...

- Was hat mir/uns  gegen den Lagerkoller geholfen?

- Vom Homeschooling haben wir gelernt, dass....

- Für meine Beziehung zu meinem Kind/meinen Kindern habe ich im Lockdown folgendes erfahren...

- So haben wir im Lockdown gefeiert: 

- Besondere Momente mit meinem Lieblingsmenschen oder mit Fremden:

- Was hat mir in der Zeit des Social Distancing das Gefühl von Nähe gegeben?

- Was hat die Entschleunigung in mir bewirkt? Was davon möchte ich mir behalten?

- Welche mener Fähigkeiten haben mir besonders geholfen, die Krise zu überstehen?

- Was möchte ich in meinem Nach-Krisen-Leben verändern?

- Was sind meine Kernerkenntnisse aus der Coronazeit, die ich nicht vergessen will?


Die sind nur ein paar Anregungen, um über die zurückliegenden 3 Monate zu reflektieren. Wenn du magst, nimm dir etwas Zeit für dich und schrieb Deine Antworten zu den Fragen auf, die dich ansprechen. Du kannst auch noch en paar Bilder hinzufügen.

Dieser Text ist durch die Anregung von Nora Bugdoll entstanden. Auf ihrer Seite www.schwesternkreis.de hat sie ähnliche Fragen in einem PDF-Workbookzusammengestelklt, das auch grafisch wunderbar gestaltet ist. Du kannst es Dir ausdrucken und direkt auf den bunten Seiten deine Erinnerungen festhalten.


Kategorien Aktuelles

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben